de | fr | it
 Home  Suchen  Sitemap  Login







Name:*
Vorname:*
E-Mail:*
Telefon:*
Anzahl Teilnehmer (Essen):
Schweins Cordon Bleu mit Pommes frites:
Rahmschnitzel mit Nudeln:
Vegi:
Anmeldeschluss: 11. November 2017
Bemerkungen:

Anträge bis 17.10.2017 an: ostschweiz(at)vslf.com



 






 




Mosterei Möhl AG Arbon

25. September 2017

 

Treffpunkt: Wittenbach SG Bahnhof um 11.41 Uhr (Ankunft Zug aus St. Gallen)

Abfahrt Postauto: 11.45 Uhr bis Stachen Post. 

 

Anschliessend Mittagessen im Restaurant Frohsinn. 

14.00 Uhr: Besichtigung Möhl.

 

Die Besichtigung dauert mit anschliessender Degustation 2,5 Std. Es sind insgesamt 320 Treppenstufen zu bewältigen und verlangt gutes Schuhwerk. Während dem Rundgang und der Degustation im Museum sind keine Sitzmöglichkeiten vorhanden.

Min. 10 bis Max. 25 Personen.

Keine Kinder unter 10 Jahren.

 

Anmelden bei: buergler.fam(at)bluewin.ch Anmeldeschluss 18.9.17.

Bitte Name, Anzahl der Teilnehmer und Telefonnummer angeben.

 


 





Infolge grossem Andrang, begrüsste uns Sektionspräsident Stephan Gut leicht verspätet  im restlos ausverkauften Restaurant Haldenbach zur Sektionsgeneralversammlung.  Trotz grossem  Personalmangel  in allen Depots der Sektion Ostschweiz, fanden knapp 70 interessierte Mitglieder den Weg nach Zürich.

Zügig führte uns Stephan durch die ordentlichen Traktanden.  Erfreulich ist weiterhin der stete Zuwachs in der Sektion, wo wir bereits die 700er Marke knackten.

Antrag  1 wurde mit gut 60% Stimmen abgelehnt, somit wird die GV weiterhin am Freitag stattfinden! Die Mehrheit wollte die GV nicht Freitag und Samstag jährlich alternierend abhalten, es sei besser wenn man wisse dass Sie immer am selben Tag sei!

Antrag  2 wurde einstimmig angenommen, in Zukunft wird der Sektionsvorstand zusätzlich von zwei Beisitzern begleitet. So werden zukünftige Vorstandsmitglieder sanft in die Verbandstätigkeit eingearbeitet und eine allfällige Ablösung kann ohne grosse Einarbeitungszeit von statten gehen. Erfreulicherweise stellten sich mit Sandro Baumgartner (Altstetten) und Marcel Hämmerli (Zürich) gleich zwei Versammlungsmitglieder zur Verfügung, herzlichen Dank!

Gleich fünf Vorstandsmitglieder mussten für eine weitere Amtsperiode gewählt werden. Ruedi Brunner (Leiter SOB), Sämi Gmür (Leiter Thurbo), Adrian Donau (Kassier) und Christoph Jud (Vizepräsident P) stellten sich für vier weitere Jahre zur Verfügung. Einstimmig wurden sie von der Versammlung bestätigt.  Philipp Maurer ( Vizepräsident G) demissionierte auf die GV. Leider konnte für ihn bis jetzt kein Ersatz gefunden werden, sein Amt bleibt bis auf weiteres vakant.

Sieben Mitglieder unserer Sektion wurden im vergangenen Verbandsjahr pensioniert, es sind dies die Kollegen : Blöchliger Urs, Hässig Werner, Keller Heinz, Schmucki Hans, Stalder Rudolf, Würth Christian und Zimmerli Oskar. Ihnen wurde mit einem kleinen Präsent für die langjährige Treue zum VSLF gedankt. Bereits 15 Jahre lang dokumentiert Piergiacomo Donati die Sitzungen und Versammlungen unserer Sektion und ein Ende ist nicht in Sicht… Vielen herzlichen Dank Pierre!!! Als kleines Dankeschön überreichten wir ihm eine kleine Urkunde und eine Flasche Wein.

Kurz und prägnant informierten Sämi Gmür Thurbo  über die abgeschlossenen  GAV-Verhandlungen  Kapitel 7+8 (Arbeitszeit und Ferien) und Ruedi Brunner  SOB über das neue Lohnsystem, welches aber noch eine Abstimmung erfordert.

Nach einer kurzen Pause informierte uns Stephan Gut warum ESF (Energie Sparendes Fahren) mehr  Energie spart als das von der SBB hochgelobte ADL, warum es trotz Ankündigung von führerlosen Zügen seitens SOB und SBB auch in Zukunft noch Lokführer braucht und warum sich der VSLF konsequent aus der Diskussion über die Mitarbeiterbelohnung von Seite ZF heraushält.  Der Übergang in die Diskussionsrunde erfolgte fliessend, wobei sich mit der Zeit allmählich Hunger und Durst bemerkbar machten…  Nach gut 2 ½ Stunden schloss der Präsident die GV und entliess uns ans reichhaltige Apérobuffet.

An dieser Stelle möchte ich mich beim ganzen Haldenbachteam für den absolut tadellosen Service während der ganzen GV bedanken, wir fühlen uns bei euch ganz nach dem Motto der SBB „unterwegs Zuhause“!  Selbsterklärend findet der Abend nach dem Nachtessen bei angeregten und amüsanten Diskussionen kaum ein Ende!

 

Vizepresi  P, Christoph Jud

 




























 






 






 


SOB: Lohnverhandlungen 2016 gescheitert / Friedenspflicht aufgehoben / Neues Lohnsystem wird nicht eingeführt

 

SEV / transfair / VSLF

 

Das Angebot der SOB für die Lohnrunde 2016 schockte uns: Die fixen Anstiege des Zug- und Lokpersonals müssen gewährt werden, für den Rest des Personals gibt es hingegen nichts. Für die  Mitarbeitenden im Aufstieg wird also kein Franken für individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung gestellt. Wir haben der Geschäftsleitung von Anfang an klar gemacht, dass wir einen solchen Lohnabschluss keinesfalls akzeptieren und dass eine Nachbesserung des Angebotes gefordert ist. Dennoch hat sich die SOB in den insgesamt vier Verhandlungsrunden keinen Millimeter bewegt. Weiterhin will die Geschäftsleitung ihren Mitarbeitenden keinen Rappen für generelle oder individuelle Lohnerhöhungen zur Verfügung stellen.

Bei allem Verständnis für das finanzielle Korsett der SOB: Eine Nullrunde ist ein Schlag ins Gesicht der Mitarbeitenden die sich täglich für den Erfolg des Unternehmens einsetzen.

 

Friedenspflicht aufgehoben

 

Die Verhandlungsgemeinschaft aus SEV, VSLF und transfair lehnt das Lohnangebot der SOB geschlossen ab. Gemäss GAV Artikel 2.2 entfällt die Friedenspflicht, wenn es bei den Lohnverhandlungen zu keiner Einigung kommt. Dieser Fall ist nun eingetroffen. Die drei Verbände der Verhandlungsgemeinschaft werden in den kommenden Tagen und Wochen gemeinsam und innerhalb ihrer Vorstände und mit ihren Mitgliedern diskutieren, welche Massnahmen als Reaktion auf die Nullrunde ergriffen werden. Klar ist, dass wir dies nicht tatenlos hinnehmen können.

 

Einführung des Lohnsystems erneut gescheitert

 

Nachdem die Einführung des neuen Lohnsystems letzten Herbst scheiterte, fanden im ersten Halbjahr verschiedene Gespräche der Sozialpartner statt. Mitte September lag ein Entwurf für ein Lohnsystem vor, der aus Sicht der Verbände eine Grundlage für weitere Verhandlungen war. Dafür waren auch bereits vier Verhandlungstermine im Zeitraum Oktober-November angesetzt.

Umso mehr überraschte uns vor der ersten Verhandlungsrunde ein Schreiben der Geschäftsleitung, in dem uns mitgeteilt wurde, dass man seitens SOB nicht weiter mit uns über das Lohnsystem verhandeln wolle. Den Entwurf vom September könnten wir also nur noch annehmen oder ablehnen. Diese Haltung können wir in einer Sozialpartnerschaft nicht akzeptieren.

 

Verantwortung liegt bei der SOB

 

Die Ausgangslage ist klar: Wir haben einen laufenden GAV mit einem geltenden Lohnsystem. Eine Änderung am GAV kann nur im gegenseitigen Einvernehmen vorgenommen werden. Das gilt auch für die Einführung eines Lohnsystems. Das musste der SOB von Anfang an klar sein: Alle drei Verbände müssen von den Vorteilen eines neuen Lohnsystems überzeugt werden – sonst gibt es kein neues Lohnsystem. Trotzdem versuchte die Geschäftsleitung in den letzten Wochen mit der Verweigerung von Verhandlungen, mit Druck und erfolglosen Bemühungen die Verbände auseinander zu dividieren, das neue Lohnsystem durchzustieren.  

Inhaltlich wollte man uns kein Stück entgegenkommen. Insbesondere nicht was unsere Hauptforderung beim Lohnsystem angeht: ein künftiges Lohnsystem muss sicherstellen, dass für sämtliches Personal im Aufstieg die finanziellen Mittel zur Verfügung stehen, um ihnen einen Perspektive zu bieten.

 

Die Verantwortung für das Scheitern des neuen Lohnsystems liegt allein bei der SOB, die sich mit der Gesprächsverweigerung ins Abseits manövriert hat.

 

VSLF Nr. 491, 20. November 2015 RB/DR

 


 


© 2017 Verband Schweizer Lokomotivführer und Anwärter  Rechtliches  Privacy


Stephan Gut


Präsident
Stephan Gut
Tel: 044 / 242 64 30
Mobile: 051 / 281 27 40
ostschweiz(at)vslf.com


Vizepräsident P

Christoph Jud
Tel.: 055 / 280 56 13
Mobile: 051 / 281 59 07
ostschweiz.p(at)vslf.com

Vizepräsident G

Florian Fassbind

Mobile: 079 / 505 08 14

ostschweiz.g(at)vslf.com


Leiter THURBO

Sämi Gmür

Mobile: 079 / 726 33 65

leiter-thurbo(at)vslf.com


Leiter SOB
Ruedi Brunner
Tel: 071 / 374 10 72
Mobile: 051 / 282 72 20
leiter-sob(at)vslf.com


Kassier

Adrian Donau
Tel: 079 / 684 03 79

Mobile: 051 / 281 26 42
kassier.ostschweiz(at)vslf.com

 

Leiter Kat. B100-Lokführer

Markus Künzi

Tel: 076 / 277 62 73

Mobile: 051 / 281 58 05

kat_b100_zue(at)vslf.com

 

Troubleshooter

Jürg Meier

Tel. 052 / 243 08 60

Mobile: 051 / 281 28 89

tschuege66(at)hotmail.com

 

Aktuar:
Piergiacomo Donati

Mobile: 051 / 281 58 98

donatipierre(at)bluewin.ch

 

Technik:

Felix Traber

Mobile: 079 / 746 76 93

felixtraber(at)gmail.com

 

Beisitzer:

Marcel Hämmerli

Mobile: 051 / 281 29 95

haemmar(at)hotmail.com

 

Beisitzer:

Sandro Baumgartner

Mobile: 051 / 281 71 81

sandbaumgartner(at)gmail.com

 

GRPK 1:
Claudio Beati
Tel: 044 / 361 54 78
beati-c(at)bluewin.ch

GPRK 2:
Fredy Oertel
Tel: 052 / 316 30 63
grpk1(at)vslf.com